Dyneema Reepschnur

Zeigt alle 9 Ergebnisse

Top Seller

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

inkl. MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

-11%
 124,90

inkl. 20 % MwSt.

Du suchst eine Dyneema Reepschnur? Dann bist du bei uns goldrichtig. Denn wir führen in unserem Shop eine Auswahl an Standard Reepschnüren aus diesem Material.

Dyneema Reepschnur = Kern-Mantel Konstruktion

Fast alle diese Schnüre am Markt bestehen aus gemischten Material. Dabei ist „nur“ der Kern aus Dyneema. Der Mantel besteht in der Regel aus normalem Polyamid (a.k.a. Nylon).

Denn Dyneema hat erstens einen extrem niedrigen Schmelzpunkt ( nur ca. 150°C). Zweitens ist das Material sehr glatt. Folglich macht man den Mantel aus diesem Material.

Schnüre aus reinem Dyneema machen fast nur als Schlinge zum Fädeln von Sanduhren und für Standplätze Sinn.

Standard Durchmesser 5mm und 6mm

Dyneema Reepschnüre für alpine Anwendungen sollten ja stark genug sein. Wir führen ausschließlich die Durchmesser von 5-6mm im Sortiment. Denn nur diese Stärken garantieren eine entsprechende Bruchlast!

Folglich müsst ihr aufpassen welche Produkte ihr kauft. Eine Schnur aus dem Segelladen im Sommerurlaub ist sehr wahrscheinlich nicht für das Klettern geeignet.

Dyneema Reepschnur = Polyethylen Reepschnur

Dyneema ist ein Markenname für das Material Polyethylen. D.h. hier ist es gleich wie beim Papiertaschentuch und dem Markennamen „Tempo“. Wir nennen die Marke, meinen aber eigentlich ein Produkt.

Es ist ganz gut über diesen Umstand Bescheid zu wissen. Denn Polyethylen hat einen extrem geringen Schmelzpunkt. Folglich dürfen Schnüre aus diesem Material ja nicht zu heiß werden.

Vorteile einer Dyneema Reepschnur

Das Bild zeigt vier verschiedene Längen und FArben einer Dyneema Reepschnur von Austrialpin. Sie liegen wie Schnecken nebeneinander, davor jeweils ein Karabiner in passender Farbe.Dyneema unterscheidet sich gegenüber dem Standard Material für Reepschnüre. Denn dieses ist sonst immer Polyamid, a.k.a. Nylon.

Denn Polyethylen ist erstens wesentlich schnittfester. Deshalb haben diese Schnüre auch wesentlich höhere Bruchlasten. Zudem können sie auch über Felsköpfe gelegt werden.

Zweitens nimmt Polyethylen so gut wie kein Wasser auf. Das ist vor allem im alpinen Gelände auch so erwünscht. Denn somit können die Schlingen nicht „zufrieren“.

Drittens sind Schnüre aus diesem Material extrem leicht. Ein Meter 6mm Dyneema Schnur wiegt gerade einmal ca. 30 Gramm.

Nachteile

Eine Dyneema Reepschnur muss ganz speziell geknotet werden. Nämlich mit dem doppelten Spierenstich.

Pure Dyneema Schlingen müssen sogar mit einem dreifachen Spierenstich verknotet werden.

Im Folgenden seht ihr wie man diesen Knoten macht: