Boulderbürsten

Zeigt alle 19 Ergebnisse

Kleine Leisten

inkl. 20 % MwSt.

Naturmaterialien

inkl. 20 % MwSt.

Top Seller

inkl. 20 % MwSt.

für Aufleger!

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

Top Seller

inkl. 20 % MwSt.

für Leisten

inkl. 20 % MwSt.

kompostierbar!

inkl. 20 % MwSt.

Naturmaterialien

inkl. 20 % MwSt.

feiner, trockener Schmutz

inkl. 20 % MwSt.

für Sloper

inkl. 20 % MwSt.

Allround

inkl. 20 % MwSt.

Griff Endreinigung

inkl. 20 % MwSt.

 12,90

inkl. 20 % MwSt.

inkl. 20 % MwSt.

Naturmaterialien

inkl. 20 % MwSt.

Naturmaterialien

inkl. 20 % MwSt.

1 - 2,5m

inkl. 20 % MwSt.

Bei bolting.eu findest Du eine große Auswahl an Boulderbürsten. Denn mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Griffbürsten, und jede hat seine Stärken ein klein wenig wo anders. Was sie jedoch alle gemein haben? Sie entfernen das Zuviel an Kletterchalk von Griffen und Tritten!

Das Bild zeigt eine Auswahl an unterschiedlichen Boulderbürsten die in jeder Boulderausrüstung zu finden sein sollten. Von links oben im Uhrzeigersinn sind zu sehen. Moon Holzbürsten, eine grüne und rote Black Diamond Boulderbürste und eine Austrialpin Sloper Brush.Zudem sind Boulderer ein wählerisches Volk. D.h. jeder von uns hat so seine Lieblings Bürste und schwört auf die Eigenschaften seines Lieblings Modells.

Deshalb wollen wir eine breite Auswahlmöglichkeit für Euch schaffen. Wir hoffen, ihr seid mit unserem Angebot zufrieden!

„Kleine“ Geschichte der Boulderbürsten

Wusstet ihr, dass es früher gar keine speziellen Griffbürsten gab? Denn weit bis in die 1990er Jahre wurden ausschließlich Zahnbürsten verwendet.

Das hauchte den ausgedienten Mundhygiene Produkten zwar ein 2. Leben ein, war aber oft extrem unpraktisch. Denn sowohl die Stiele als auch die Kunststoffborsten waren oft viel zu weich. Dementsprechend aufwendig war es, Griffe ordentlich sauber zu bekommen.

Die ersten Griffbürsten

Ende der 1990er Jahre produzierte dann die slowenische Firma Lapis die ersten Boulderbürsten in unseren Breiten. Diese Neuerung ging ganz klar mit dem rapiden Anstieg der Kletterhallen einher.

D.h. die Griffbürsten stammen eigentlich aus dem Indoor Sport. Sie wurden dann aber dankend von den „richtigen“ Outdoor Kletterern verwendet.

Mit der rasanten Entwicklung des Klettersports folgten dann bald viele neue Hersteller. Somit dürfen wir uns heute eines breiten Angebotes erfreuen.

Wieso überhaupt Griffe putzen?

Der Hauptgrund wieso wir alle unsere Griffe und Tritte putzen, ist die Reibung! Denn je mehr Chalk sich auf Griffen bzw. Tritten befindet, desto weniger Kraft können wir auf den Fels übertragen.

Darüber hinaus gilt es den Fels sauber zu halten. D.h. neben dem reibungsbezogenen Putzen, geht es um den optischen Effekt. Heute gehört es zum guten Ton („Chalk Etikette“) vor dem Verlassen eines Boulderblocks wieder „sauber zu machen“.

Auswirkungen auf den Fels

Je nach Härtegrad des Felsens, wirken Boulderbürsten auf den Fels ein. Deshalb sollte jeder Boulderer bzw. Erschließer sich über ein paar Dinge bewusst werden.

Erstens sollten Drahtbürsten ausschließlich für die 1. Reinigung bei einer Erschließung verwendet werden. Danach sind „kratzende“ Drahtbürsten ein absolutes Tabu!

Das Bild zeigt einen mit Kletterchalk überzogenen Felsen.
Muss nicht so sein, wenn jeder nach dem Bouldern die „Chalk Etikette“ einhält und den Block ordentlich geputzt hinterlässt!

Zweitens ist das „Reiben“ des Holzstiels bzw. Plastikstiels von Griffbürsten am Fels unvermeidlich. Das kann aber nachhaltig den Fels schädigen. Deshalb sollte man das Putzen mit Bedacht vornehmen.

Drittens gehört zu einem guten Putz Werkzeug mehr als nur eine kleine Bürste. Wer wirklich ordentlich sauber machen möchte, braucht auch eine großflächige Bürste und einen „Fetzen“. Mit diesem wird überflüssiges Magnesium quasi heruntergeschlagen.

Erfreulicher Weise gibt es heute fast keinen Boulderführer, wo nicht auf diese Aspekte der Nachhaltigkeit hingewiesen wird.

Boulderbürsten – Griffbürsten Übersicht

Die Fülle der Bürsten zum Klettern ist enorm. Denn es gibt sowohl unterschiedliche Größen als auch Materialien und spezifische Anwendungsbereiche.

Wie soll man da eine sinnvolle Einteilung machen? Wir haben es im Folgenden über die Materialien und über die Funktion versucht.

Plastikborsten vs. natürliche Borsten

Das Bild zeigt eine Edelrid Boulder Brush mit ihrer VErpackung. Links im Bild sieht man die kleine Alu Hülse welche die Verpackung ist. Rechts die Boulderbürste. Beide Sachen sind schwarz, wobei die Hülse einen gelben unteren Rand hat und die Bürste weiße Borsten an beiden Enden.
Die Edelrid Boulder Brush aus Kunststoff bzw. mit den Polyamid Borsten.

Boulderbürsten, auch als „Felsbürsten“ bekannt, gibt es in der Regel mit zwei unterschiedlichen Borsten Materialien.

Zum einen Kunststoff Borsten. Diese haben als Vorteile die Steifheit und den Preis. Die Nachteile sind aber rascher Abrieb und Abgabe von Mikroplastik in die Umwelt.

Bürsten mit Naturmaterialien besten in der Regel aus einem dieser drei tierischen Haare: Schweineborsten, Wildschweinborsten und Rosshaar. Natürliche Borsten sind etwas weicher, sind schoneneder für den Fels und geben auch kein Mikroplastik ab.

Grundmaterial Holz vs. Kunststoff

Das Bild zeigt die Boulderbürste Austrialpin Marwin. Die braune Griffbürste liegt in der Mitte eines weißen Quadrates mit den Borsten links. Auf der Rückseite erkennt man das eingeprägte Austrialpin Logo.
Eine klassische Holz Boulderbürste…

Die Stiele der Bürsten zum Klettern gibt es nur aus zwei Materialien. Holz und Kunststoff.

Dabei liegen die Vorteile des Holz auf der Hand.

Erstens ist es ein natürliches Material. Zweitens ein nachwachsender Rohstoff. Und drittens ist er kompostierbar. Der große Nachteil aber ist die Verarbeitung und das leichte Brechen des Stiels.

D.h. Boulderbürsten aus Holz brauchen einerseits immer einen bestimmten Abstand der Borsten zum Rand. Das ist bei eckigen Leisten oder Löchern manchmal etwas nervig. Und andererseits brechen sie eben gerne, wenn sie unabsichtlich der Länge nach belastet werden.

Das Bild zeigt die grüne Griffbürste bolting.eu . Sie steht aufrecht in einem weißem Quadrat, man erkennt die weißlichen Schweineborsten.
Eine klassische Kunststoff Bürste…

Plastik Stiele sind zwar die schlechtere Umweltlösung, haben aber einige Vorteile.

Erstens haben sie keinen so großen Rand am Borstenkopf. Zweitens brechen sie kaum. Folglich sind sie beim Sportklettern, wo man viel in den Kletterrucksack gepackt, klar von Vorteil

Und drittens sind sie biegsam, was bei Löchern ein klarer Vorteil ist. Denn somit kommt man auch noch in die „hintersten Ecken“.

Griffbürsten Arsenal

Vor 30 Jahren wäre man als „Kletterer“ wohl als verrückt bezeichnet worden! Heute ist es für Boulderer jedoch völlig normal, gleich mehrere Boulderbürsten mit dabei zu haben.

Denn für unterschiedliche Anwendungen gibt es mittlerweile die ideale Bürstenform:

  • kleine Griffbürste: zum Sportklettern
  • kleine Plastikbürste: für kleinste Leisten, Löcher und „Grundsäuberung“ verschmutzter Griffe
  • Standard Boulderbürste: Allround Modelle zum Bouldern
  • große bzw. langstielige Bürsten: für Aufleger bzw. größere Felsflächen

FSC zertifiziertes Holz

Das Bild zeigt den Stiel einer Mantle Griffbürste mit dem "Made in Germany" Zeichen und dem FSC Logo.
Mantle Bouderbürsten sind aus deutschem FSC zertifiziertem Buchenholz!

Wer besonderen Wert auf Nachhaltigkeit bei Boulderbürsten legt, ist bei uns auch richtig! Denn bolting.eu hat extra die Produkte von Mantle im Sortiment.

Diese sind alle aus deutschem Buchenholz mit FSC Zertfikat. D.h. ökologische Forstwirtschaft und ein garantiert nachwachsender Rohstoff. Darüber hinaus werden diese Griffbürsten auch in Deutschland hergestellt.

Somit sind sowohl faire soziale Standards gewährleistet als auch die Einhaltung ökologischer Standards bei der Produktion. Ohh, und fast hätten wir es vergessen. „Made in Germany“ bedeutet auch kurze Transportwege und somit weniger Umweltbelastung!

 

Putzstöcke mit Boulderbürsten

Das Bild zeigt die VErwendung eines Teleskop Stockes zum Putzen von Bouldern. Ein Boulderer steht am Boden und reinigt in ca. 4 Meter Höhe mit dem Stock einen Griff vom Chalk.Unverzichtbar für Boulderer ist unserer Meinung nach ein ausziehbarer Putzstock. Wie z.B. die Ibb´z Triple Tube mit den zwei aufsteckbaren Bürsten.

Denn solche Teleskopstöcke helfen dabei die Griffe in größerer Höhe sauber zu bekommen. In Boulderhallen sind Modelle aus Holz in fixer Länge durch den hohen Anpressdruck von Vorteil.

Outdoor spielen jedoch die Teleskop Systeme aufgrund der Länge ihre Vorteile aus. D.h. sie sind längenverstellbar und reichen inkl. der eigenen Körpergröße bzw. Spannweite bis zu 4m in die Höhe.

Ein unverzichtbarer Vorteil wenn es um höhere Boulder geht!

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Boulderbürste?

Das ist eine spezielle Bürste zum Reinigen der Griffe beim Bouldern, dem Klettern in Absprunghöhe.

Woraus bestehen die Borsten von Boulderbürsten?

Diese bestehen entweder aus Kunststoff (Polyamid a.k.a. Nylon) oder natürlichen Materialien wie Schweineborsten, Wildschweinborsten oder Rosshaar.

Wieso gibt es so viele unterschiedliche Bürsten zum Klettern?

Weil die verschiedenen Bürsten für bestimmte Anwendungen ideal sind.
Dünne Kunststoff Bürsten sind perfekt für kleinste Griffe. Mittelgroße Boulderbürsten sind praktische Allrounder. Mit großen und langstieligen Bürsten lassen sich große Felsteile wie Aufleger mit viel Anpressdruck gut reinigen.

Gibt es einen Putzstock zum Bouldern bzw. Teleskopstock mit Boulderbürste?

Die Ibb´z Triple Tube ist ein Teleskopstock mit zwei Griffbürsten an der Spitze zum Bouldern. Dieses Modell ist eines der erfolgreichsten Modelle am Markt.