Klettern Innsbruck

Die Olympiastadt Innsbruck ist ohne Zweifel DER vertikale Hotspot der Ostalpen und Österreichs. Klettern Innsbruck, das bedeutet viel Geschichte, legendäre Gebiete wie das Dschungelbuch, eine der ersten Kletterhallen Österreichs und eine enge Verbindung mit dem Wettklettern.

Und ein klein wenig auch durch unseren kleinen, feinen Klettershop in Innsbruck. Denn mit unserer riesigen Hardware Auswahl versorgen wir die Klettercommunity mit allen, was man sonst nirgends bekommt.

Aber alles schön der Reihe nach!

Geschichte Klettern Innsbruck

Innsbruck war immer schon ein Zentrum des Alpinismus. Sowohl als Österreich noch eine Monarchie war, und die Dolomiten teilweise zu Österreich gehörten, als auch nach dem 1. Weltkrieg, hier kam die Kletterelite zusammen. Somit war

Das lag an der politischen, wirtschaftlichen, aber vor allem an der Stellung als Universitätsstadt und Hauptsitz des Österreichischen Alpenvereins.

Wir wollen hier nicht weit ausholen. Stellvertretend erwähnen wir aber einen der bekanntesten Klettersöhne der Stadt. Hermann Buhl. Er ist nicht nur der Erstbegeher von zwei 8000ern, er hinterließ mit anderen Alpinisten vor allem ein atmosphärisches Erbe.

Unter ihnen klingende Namen wie Auckenthaler, Frenademetz, Spitzenstätter, usw…

Heute würde man sagen, sie haben einen „Vibe“ hinterlassen. Eine nicht sofort greifbare „Einstellung“ in der Klettercommunity, welche die Zeit überdauert hat. Denn die große gesellschaftliche Bedeutung des Klettersport in dieser Form, gibt es nur in Tirol. Und sie fußt auf den Leistungen, dein Einstellungen und dem „Spirit“ dieser Generation.

Heute kann man noch einen Hauch dieser Epoche erleben, wenn man im Höttinger Steinbruch klettert. Denn dort war Hermann Buhl und seine Zeitgenossen bereits „seilfrei“ unterwegs, in einen der ersten „Boulderspots“ Österreichs. Oder wen man an der Martinswand eine Route wie die „Auckenthaler“ klettert.

Das Bild zeigt eine Szene zum Thema "Klettern Innsbruck", eine Klettererin am Stadtturm mit Goldenem Dachl im Hintergrund.
Innsbruck ist DIE Kletter Hauptstadt der Alpen! © Innsbruck Tourismus – Christian Vorhofer

Dschungelbuch – Wiege des Sportkletterns

Was wäre das Klettern in Innsbruck ohne die Martinswand bzw. den Klettergarten Dschungelbuch. Sie liegt gerade einmal 5 Autominuten zum Stadtrand entfernt oder 20 gemütlich Rad-Minuten auf flacher Strecke.

Die erste Mehrseillänge durch die imposante 300 Meter Wand entsteht bereits 1939. Die „Auckenthaler“ wird heute 6a+ bewertet und ist eine Meisterleistung seiner Zeit. Damals war man im Grad 5b und A1 unterwegs.

Das Freiklettern bzw. das Sportklettern war noch lange nicht im heiligen Land Tirol angekommen.

1983 sollte sich das ändern. Heinz Zak richtet mit seinen Freunden Reinhard Schiestl und Ingo Knapp die erste Route ein. Peter Pan 6c+.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Bereits 1984/85 kletterte Peter Gschwendtner Freiflug 7c+. 1986 setze Peter Bichlbauer mit „Hyperfreiflug“ 8a+ die vermutlich erste Route im unteren 10. Grad in Tirol.

1989 toppt dann Hannes Reiser die Skala, als er mit „Stay hungry“ die erste 8b+ Rotpunkt klettern kann. 1992 erreicht die Jagd nach der maximalen Schwierigkeit dann seinen Höhepunkt, als Reinhold Scherer „Dschungelfieber“ 8c/c+ gelingt.

Ohne Zweifel war der „Dschungel“ neben „Sparchen“ der „Geisterschmidwand“ und dem Zillertal eines der wichtigsten Inkubationszentren des modernen Klettern in Tirol.

Das Bild zeigt die Martinswand bei Innsbruck. Hinter einem grünen Feld ragt eine hoher graue Felswand auf, darüber blauer Himmel.
Die Martinswand mit dem „Dschungelbuch“ und vielen weiteren Sektoren, Mehrseillängen und Klettersteig ist das Zentrum des Outdoor Klettern in Innsbruck! Foto: bolting.eu

Bedeutung für das Klettern Innsbruck heute

Der „Dschungel“ und die vielen kleineren Massive an der Martinswand sind ein integrativer Bestandteil des Kletterlebens der Stadt. Denn zum einen gibt es hier extrem viele lohnende Routen in fast allen Schwierigkeitsgraden. Und zum zweiten ist das Massiv ein beliebter Treffpunkt der Community.

Vor allem zwischen Oktober und April, wenn die optimalen Bedingungen für die kleinen „Dschungel Leisten“ am besten sind. Dann gibt sich die breitere Szene hier im linken Bereich des Dschungels regelmäßig ein Stelldichein.

Auch wenn die „goldenen Jahre“ in diesem Gebiet vorüber sind. Die Massive hier sind lieb gewonnene Klettergärten, in denen besonders gerne projektiert wird. Vor allem Innsbruck Neulinge nützen die Nähe zur Stadt, um sich an die sehr technische, kleingriffige und teilweise anspruchsvoll abgesicherte Kletterei zu gewöhnen.

Kurzum. Dieses Gebiet erfüllt alle klettertechnischen und sozialen Kriterien eines „klassischen“ Klettergartens.

Das Bild zeigt zum Thema "Klettern Innsbruck" eine Klettererin an grauer Felswand im Klettergarten Dschungelbuch.
Die Kletterer im „Dschungelbuch“ ist wandig, technisch und kleingriffig. Foto: © Innsbruck Tourismus – Christian Vorhofer

Die wichtigsten Klettergärten entlang der Martinswand:

  • Mull: kleiner Sektor mit Routen zwischen 6c und 8a, ideal für Oktober – April;
  • Grottenweg: kleiner Klettergarten mit Routen von 6a bis 7a hoch über dem Inntal, ca. 15 Minuten Zustieg;
  • Maximiliangrotte: Klettergarten mit sehr schweren, steilen Routen von 7b bis 8c;
  • Dschungelbuch: riesiger Klettergarten mit technischen und kleingriffigen Routen; Herzstück der Martinswand;
  • AV Klettergarten: kleiner plattiger Sektor mit extrem abgespeckten, leichten Routen; Zustieg 10 Minuten;
  • Alpinmagazin: plattiger bis wandiger Sektor auf halber Höhe der Martinswand, Zustieg 15 Minuten;
  • Gallerie: sehr schöner und sonniger Sektor mit gut 30 Routen von 6b bis 8a; perfekt von Oktober bis April; Zustieg 20 Minuten;
  • Supermarkt: Klettergarten mit vielen künstlichen Griffen; Zustieg 10 Minuten;

Alle lohnenden Klettergärten entlang der „Martinswand“ bzw. rund um Innsbruck findest Du im Tirol Kletterführer.

Kletterhalle Tivoli

Im Jahr 2000 eröffnet die Kletterhalle Tivoli unter den wachsamen Augen von Reinhold Scherer. Was damals niemand ahnte. Diese Halle wurde einer DER Hauptgründe, weshalb Klettern in Innsbruck ist, was es heute ist. Das Zentrum des Wettkampfsports in Österreich und Heimatstadt einer der besten Kletterhallen der Welt.

Unter seiner Obhut von „Reini“ als Trainer für den Alpenverein Innsbruck bzw. später als Nationaltrainer, entsteht ein völlig neuer Zugang zur Entwicklung von Klettertalenten wie z.B. David Lama, Kilian Fischhuber, Anna Stöhr oder später auch Jakob Schubert.

Nämlich die systematische Entwicklung der sportlichen Kletterleistung vom Kindesalter an bis hin zum Spitzensport. Der weitsichtige Trainer entwickelt ein weltweit beachtetes Förderprogramm, das seinesgleichen sucht. Hier wird erstmals nach strikten methodischen Prinzipien die kletterspezifische Leistung von jungen Sportlern entwickelt. Und der Erfolg gibt dem Ausnahmetrainer Recht. Gemeinsam mit seinem Trainerteam heimsen die Österreichischen Athleten Weltmeistertitel, Europameistertitel und Weltcuptitel ein.

Was hat das mit der Gegenwart zu tun?

All diese Erfolge haben „das Klettern“ in der Stadt ab denfrühen 2000er Jahren maßgeblich mitgeformt. Denn sie haben das bereits vorhandene Image von Innsbruck als kletterfreundliche Stadt deutlich verstärkt. Und wie so oft, wenn ideale Faktoren aufeinander treffen kann Großes entstehen.

Im Fall von Innsbruck sind das wohl die vielen Outdoor Klettermöglichkeiten in Tirol. Wie z.B. die Hotspots Zillertal und Ötztal.

Dann die Nähe zu den Dolomiten und dem Gardasee im Süden. Dem Frankenjura im Norden. Und die Nähe zur Schweiz bzw. den Westalpen.

Hinzu kommt die Sogwirkung der Universität Innsbruck auf ein junges, internationales Kletterpublikum. Des weiteren die attraktiven Arbeitsmöglichkeiten bei großen Arbeitgebern wie Tirol Kliniken, MEDEL oder dem Land Tirol.

Alleine in unserem Freundeskreis leben Personen aus Canada, Bonn, Salzburg, Kärnten, Würzburg, Bozen, Wien, Kalifornien,… in der Stadt. Der Grund weshalb sie hier gelandet sind: das Klettern und die Arbeit bzw. Ausbildung.

Ist die Kletterszene in anderen Städten ein kleiner Mikro Cosmos, so ist er in Innsbruck ein fester Bestandteil des täglichen Lebens. Es kann gut sein dass man am selben Tag Jakob Schubert in der Halle trifft. Dann an einigen Kletterern mit Seil am Rücken am Rad überholt. Und sich am Abend in einer illustren Runde bei einem Bier findet, wo 8a nicht die seltene Ausnahme, sondern die gewöhnliche Norm darstellt.

Das Schöne daran? Die Klettercommunity ist trotz seiner heutigen Größe und dem unbestrittenen Leistungsdruck irgendwie überschaubar geblieben. Und der Leistungsdruck ist vielleicht das falsche Wort. Besser trifft es der Ausdruck „Leistungswille“.

Und dieser hat an diesem Ort EINE Quelle. Kletterzentrum Innsbruck.

Kletterzentrum Innsbruck

Das „KI“, wie man kurzerhand beim Klettern in Innsbruck sagt, zählt sicher zu den besten Kletterhallen in Europa. Das hat zum einen mit der Größe zu tun. Und zur anderen mit der Qualität der Routen bzw. der Boulder.

Das Niveau, wie hier geschraubt wird, ist einfach unglaublich hoch. Denn Reini Scherer hat es geschafft, ein top Team an Mitarbeitern bzw. Routenbauern zusammen zu stellen. Sie sorgen für eine enorme Dichte an hochwertigen Linien.

Dabei hilft es natürlich, dass einige Wandabschnitte speziell für das Bundesleistungszentrum optimiert sind. So gibt es – allen Alterstufen entsprechend – vor allem auch von 7c bis 9a sehr viele Routen im Vorstiegsbereich.

Darüber hinaus ist die restliche Kletterfläche im Vorstiegbereich sehr gut aufgeteilt. D.h. es warten viele unterschiedliche Neigungen auf die Hallenbesucher. Platten, wandige Sektoren, schiffsbugartige Pfeiler, leicht überhängendes Gelände, ausladende Wand,… alles gibt es hier.

Das gilt auch für den gesamten, sehr großen Außenbereich. Extrem vielseitige Geländeformen und klasse Routen in allen Graden.

Die vielfältigen Geländeformen und funktionelle Architektur gehen aber mit weiteren wichtigen Eigenschaften einher.

  • super ausgewählte Marken und Shapes bei den Griffen
  • wohl überlegter Einsatz von Volumes
  • extrem hohe Qualität bei den Routensetzern
  • immer eine sehr hohe Bewegungs- und Präzisionsanforderung bei den Bewegungen

Was im KI leider nicht so gut ist, dass ist der Boulderbereich. Hier ist man „Opfer“ seines eigenen Erfolges. Sprich der Boulderbereich ist zu den Stoßzeiten oft sehr voll. Zudem ist es hier leider auch oftmals sehr heiß, stickig und staubig. Wieso man die vorhandenen Lüftungsmöglichkeiten nicht mehr ausschöpft bleibt ein Rätsel.

Beim Boulder Outdoorbereich hingegen gibts nichts zu meckern. Ordentliche Fläche, perfekter Absprung und wie immer geniale Boulderprobleme.

Somit muss man feststellen. Nach Möglichkeit zum Bouldern abseits der Stoßzeiten ins KI gehen. So hat man an den vielen tollen Boulderproblemen im Erdgeschoß, dem Kilter Board oder der „Griffhöhle“ und dem Campusboard im 1. Stock viel Freude.

Der kleine Raum für das Krafttraining und Stretching rundet das Infrastrukturangebot ab. Sollte das inZukunft möglich sein, wäre hier aber eine flächenmäßige Vergrößerung sehr wünschenswert. Ab 5-6 Personen wird es nämlich bereits ordentlich eng.

Facts Kletterzentrum Innsbruck

Errichtet: 2017

Grundfläche:b 3900 m²

Kletterfläche Vorstieg indoor: 3000 m2

Kletterfläche Vorstieg outdoor: 1500 m²

Boulderfläche indoor: 1025 m2

Boulderfläche Outdoor: 175 m²

Gesamt ca. 500 Routen und 200 Boulder

Topps: 3 x 12m Wand, 3 x 16m Wand;

kleiner Kraftrainingsraum / Gymnastikraum

Gastro: angrenzendes Bistro mit erstaunlich guter Küche, großen Pommes und feiner Getränke und Kuchen Auswahl. Der Cappucino ist mindestens eine 8a!

Kletterhalle Telfs

Das Bild zeigt zum Thema Klettern Innsbruck einen Boulderer in einer Kletterhalle.
Die Kletterhalle Telfs, mit dem großen Boulderbereich, ist für viele Kletterer eine beliebte Alternative zum geschäftigen Ki in Innsbruck. Foto: © Innsbruck Tourismus – Christian Vorhofer

Klettern Innsbruck: „kleine“ Klettergebiete um die Stadt

Die vertikale Leidenschaft kann man in Tirols Landeshauptstadt aber nicht nur an der Martinswand bzw. im KI ausleben. In, neben und oberhalb der Stadt gibt es weitere Massive, die alle ihren eigenen Reiz und Eigenheiten haben.

Wir wollen euch die lohnendsten davon vorstellen.

Höttinger Steinbruch

Wer „Klettern Innsbruck“ sagt, der muss auch „Steinbruch“ sagen. Obwohl. Wir selber haben ein gespaltenes Verhältnis zu diesem Klettergarten.

Denn einerseits gibt es wohl keinen polierteren Griffe und Tritte als am Fuß des Steinbruchs. O.K. es git Massone in Arco, also doch ein Gebiet das noch polierter ist 😉

Aber Spaß beiseite. Der „Steinbruch“ ist schon ziemlich abgespeckt und von da her extrem gewöhnungsbedürftig. Dann klettert man hier an einer sogenannten „Brekzie“, also Konglomeratgestein mit vielen Löchern bzw. heraustehenden Kieseln aller Größen.

Was diesem Klettergarten aber an Felsqualität, attraktiven Routen und „Ambiente“ fehlt, macht er durch andere Eigenschaften wieder wett.

Da wäre erstens die Stadtnähe. Das Massiv liegt gerade einmal 150 Höhenmeter über dem Zentrum und ist mit Auto (5 min), Bus (10 min plus etwas Fußweg) oder Fahrrad (20 min) leicht erreichbar.

Zweitens gibt es hier einen schönen flachen Wandfuß, der ideal für Familien ist. Oder für ein paar Bier nach dem Klettern. Je nachdem, ob man in Feierlaune ist.

Wer im Grad 6b bis 6c unterwegs ist, der findet hier reichlich Routen. Sie sind halt wie erwähnt gewöhnungsbedürftig da teils stark abgespeckt. Wer 7a und schwieriger loslegen will, findet ein paar wenige Lines, die aber durch den eigenwilligen Fels gar nicht so leicht zu klettern sind.

Es gibt hier dazu auch ein Sprichwort.

„Wer im Steinbruch an seiner Leistungsgrenze klettern will, braucht ein paar Sessions um sich an das Gestein, die abgespeckten Griffe und Tritte sowie die Löcher zu gewöhnen!“

erfahrener Steinbruch Besucher

Ein kostenloses Topo vom Steinbruch gibt es hier:

Das bild zeigt zum Thema Klettern Innsbruck einen Kletterer im Höttinger Steinbruch, im Hintergrund die Stadt mit Gebäuden.
Der Höttinger Steinbruch liegt nur knapp oberhalb der Stadt mit tollem Ausblick auf die Altstadt! Foto: © Innsbruck Tourismus – Christian Vorhofer

Klettern Innsbruck: Highlight Nordkette

Hoch über Innsbruck, auf der sogenannten „Nordkette“, gibt es zwei sehr lohnende Ziele. Die Kletterarena „Seegrube“ sowie das „Sonnendeck“.

Hier ist man auf etwa 2.000m Seehöhe inmitten der nördlichen Kalkalpen. Zudem gibt es einen grandiosen Ausblick auf Innsbruck bzw. einem tollen Panorama von den Zillertaler Alpen bis zu den Stubaier Alpen. Als Local vergisst man leider schnell, wie außergewöhnlich diese Location ist.

Denn man kann am Morgen unter dem Goldenen Dachl fein einen Cappucino schlürfen. Und nur 45 Minuten später (bei Benützung der Nordkettenbahn) ist man plötzlich 1.500 Höhenmeter weiter oben, mitten im Gebirge. Für jemanden, der nicht in den Bergen aufgewachsen ist, ein absolutes Highlight!

Darüber hinaus wird man hier mit einem genialen Panorama und schöner Kletterei in den mittleren Schwierigkeitsgraden belohnt. Auf gut 2.000 Metern Seehöhe sind die Bedingungen vor allem im Frühsommer und Herbst ideal. Die beiden südseitig exponierten Massive können leider auch im Hochsommer extrem heiß werden. Deshalb sollte man im Juli und August nur bei bedecktem Himmel „rauf fahren“.

Apropos „fahren“. Es bietet sich die Nordkettenbahn an. Das macht vor allem Sinn, wenn man im Besitz eines „Freizeittickets“ ist. Dann ist Fahrt nämlich kostenlos. Ansonsten kostet das günstigste Ticket derzeit (2022) stolze € 33,60 („Happy Hour“, Auffahrt bis 9.30 und Talfahrt ab 15.00 Uhr).

Wer nichts ausgeben möchte, fährt von der Talstation „Hungerburg“ in knapp 30 Minuten hinauf zur Seegrupe. Von da kann man ohnehin nur zu Fuß weiter.

Das Bild zeigt zum Thema Klettern Innsbruck eine Klettererin hoch über der Stadt an einer grauen Felswand. Tief unten die Stadt.
Klettern mit grandiosem Ausblick auf Innsbruck an der Nordkette in der „Kletterarena Seegrube“! Foto: © Innsbruck Tourismus – Christian Vorhofer

Ehnbachklamm

Die Ehnbachklamm ist ein beliebtes Klettergebiet für Familien, Anfänger und alle, die einen gemütlichen Tag verbringen wollen.

Das liegt zum einen am Routenangebot, welches von 5a bis 7a reicht. Die meisten Linien sind dabei in den mittleren Graden zu finden. Und zum anderen befindet sich hier eine große, flache Schotterebene.

Hier kann man sein „Lager“ aufschlagen, am Bach mit seinen Kindern spielen, und wenn es erlaubt ist (Waldbrandgefahr!) sogar den Rost auf einen selbst gebauten Grillplatz legen.

Mit dem E-Mountainbike kann man über eine Forststraße (Richtung Magdeburger Hütte von Zirl aus) bequem bis fast zum Gebiet radeln. Über einen kleinen Forstweg lässt sich da sogar ein Anhänger direkt mit ins Klettergebiet nehmen.
Alternativ kann man von Zirl einen Wanderweg hoch laufen (ca. 20 min.) oder von der S-Bahn Station „Hochzirl“ von oben zusteigen (20 min.).

Wie auch immer. Dieses Klettergebiet hat einen sehr chilligen Vibe und ist ideal, um es einmal nicht allzu ernst zu nehmen.

Die Ehnbachklamm ist durch die flache Schotterebene und bAch ideal für Anfänger, gemütliche Tage mit Grillen und für Familien! Foto: © Innsbruck Tourismus – Christian Vorhofer

Neu in Innsbruck: Bloc Box

Das Klettern in Innsbruck wird seit Kurzem um eine neue Boulderlocation bereichert. Die „Bloc Box“.

Das ist eine kleine Boulderhalle mit drei unterschiedlichen Kipp Wänden. Man kann sich diese Location stundenweise mieten. D.h. hier ist man ganz bewusst nur für sich bzw. mit den Leuten seiner Wahl am Start.

Zum Beispiel für gemeinsame Trainings Sessions. Oder für die Geburtstagsfeier der andren Art. Mit coolen Moves, passender Musik und einem kleinen Drink nach dem Bouldern.

Wir finden, das dieses Konzept das Kletterangebot super bereichert. Denn man will halt einfach nicht immer in einer sehr stark frequentierten Halle mit all den anderen Leuten bouldern. Ab und zu gibt es eben Anlässe, wo man unter sich sein will. Und das geht hier wunderbar.

Das Bild zeigt einen Boulderer auf einer Boulderwand über einer Absprungmatte.
Die Blocbox bereichert das Klettern in Innsbruck mit ihrem alternativen Angebot. Hier kann man sich stundenweise seinen eigenen Boulderraum mieten und ist ganz unter sich. Foto: blocbox Innsbruck

Klettern Innsbruck & bolting.eu

Wir verstehen uns als kleinen, spezialisierten Hardwareladen. Unser Selbstverständnis ist anders als jenes der rein gewinngetriebenen „Alpinsupermärkte“ von großen Ketten oder finanzkräftigen Investoren.

Erstens liegt uns der Klettersport am Herzen. Deswegen produzieren wir Content wie diesen, der Kletterern wirklich etwas bringt.

Zweitens versuchen wir im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit ein tatsächliches Bedürfnis in der Klettercommunity nach Klettermaterialien erfüllen.

Das Bild zeigt die schwarz gestaltete mit Logois versehene Fassade des bolting.eu Klettershop Innsbruck.
bolting.eu ist DIE Anlaufstelle für Kletter Hardware in Innsbruck mit riesger Auswahl! Foto: bolting.eu

Überbordender Konsum ist nicht unser Ziel. Bei uns kauft man ein, wenn man etwas braucht und gute Qualität sucht!

Firmeninhaber Gerhard Schaar

Und drittens sind wir bei unserer Beratung extrem kompetent. Bei uns könnt ihr sicher sein, dass wir euch nur Material verkaufen, welches optimal auf eure Anforderungen hin zugeschnitten ist.



24 / 7 online bestellen und in der Abholbox nach Wunsch abholen!

Im Shop einkaufen: Mo., Mi., Fr. 15.00 – 19.00 Uhr ab Oktober 2022